Abbadia San Salvatore

Abbey of Sant'Antimo

Albarese

Acquapendente


anghiari

Archipelago Toscano


Arcidosso


Arezzo


Asciano


Badia di Coltibuono


Bagni San Filippo

Bagno Vignoni

Barberino Val d'Elsa

Beaches

Bolsena Lake


Bomarzo

Brunello di Montalcino

Buenconvento

Campagnatico


Capalbio


Castel del Piano


Castelfiorentino

Castell'Azzara

Castellina in Chianti


Castelmuzio


Castelnuovo Bererdenga


Castiglioncello Bandini


Castiglione della Pescaia


Castiglione d'Orcia


Castiglion Fiorentino


Celleno


Certaldo


Chinaciano Terme


Chianti


Chiusi


Cinigiano


Città di Castello

CivitÀ di Bagnoregio


Colle Val d'Elsa


Cortona


Crete Senesi


Diaccia Botrona

Isola d'Elba

Firenze


Follonica


Gaiole in Chianti


Gavorrano

Gerfalco


Greve in Chianti


Grosseto


Lago Trasimeno


La Foce


Manciano


Maremma


Massa Marittima


Montagnola Senese


Montalcino


Monte Amiata


Monte Argentario

montecalvello

Montefalco


Montemassi


Montemerano


Monte Oliveto Maggiore


Montepulciano


Monteriggioni


Monticchiello


Monticiano


Orbetello


Orvieto


Paganico


Parco Naturale della Maremma


Perugia


Piancastagnaio


Pienza


Pisa


Pitigliano

Prato

Radda in Chianti


Roccalbegna


Roccastrada


San Bruzio


San Casciano dei Bagni


San Galgano


San Gimignano


San Giovanni d'Asso


San Quirico d'Orcia


Sansepolcro


Santa Fiora


Sant'Antimo


Sarteano


Saturnia


Scansano


Scarlino


Seggiano


Siena


Sinalunga


Sorano


Sovana


Sovicille

Talamone

Tarquinia


Tavernelle Val di Pesa


Torrita di Siena


Trequanda


Tuscania


Umbria


Val d'Elsa


Val di Merse


Val d'Orcia


Valle d'Ombrone


Vetulonia


Viterbo

Volterra




 
Walking in Tuscany
             
 

Castle Rocca Silvana near Selvena, Castell’Azzara, Monte Amiata Area

Die Burg Rocca Silvana, Selvena, Castell’Azzara, Monte Amiata[1]

 

album Surroundings
       
   

Die Burg Rocca Silvana, Selvana | Castell'Azzara


   
   

Die Burg Rocca Silvana, auch Rocca Selvena oder Roccaccia Selvena [1] genannt, ist eine Befestigungsanlage in Castell’Azzara.

Lage

Die Rocca Silvana liegt 2 km südwestlich unterhalb und nahe Selvena, einem Ortsteil von Castell’Azzara, Provinz Grosseto, Region Toskana in Italien. Die Burg liegt bei 573 m[2] ca. 3 km östlich des Flusses Fiora und am Berg Monte Civitella (1107 m) südlich des Monte Amiata. Im Tal direkt unterhalb der Rocca fließt der Fosso della Canala[3].

Geschichte

Erstmals schriftlich erwähnt wurde der Ort in den Dokumenten des Kloster San Salvatore di Monte Amiata aus dem Jahr 883 [4] unter dem Namen Silbina[5]. Zum Kloster gehörte der Ort bis ca. 1080[6], danach übernahm die Familie der Aldobrandeschi die Burg. Ab dem 12. Jahrhundert begann ein erheblicher Bevölkerungszuwachs, der durch wirtschaftlichen Wohlstand ausgelöst wurde. [5] Zu dieser Zeit war der Ort wichtig für den Bergbau, da hier Cinnabarit gewonnen wurde. [4] Die Minen der Miniera del Morone lagen hierbei direkt westlich unter der Festung [3] bei 500 m.[7] Eine weitere schriftliche Erwähnungen erhielt die Rocca am 22. Oktober 1208[8] in dem Testament von Ildebrandino VIII (degli Aldobrandeschi), in dem er seiner Frau Adalasia die Burg vermacht, und 1216, als der Familienzweig sich teilte und die Rocca Silvana dem Zweig von Guglielmo zufiel. Aus dem Jahr 1223 sind die Orvietaner als Herrscher dokumentiert, der Ort fiel dann aber nach kurzer Zeit wieder an die Aldobrandeschi. [5] Im 13. Jahrhundert wurde die Burg mehrmals (1233[4], von Juni 1240 bis Juni 1241[8] unter dem Feldherren Pandolfo di Fasanella[5] und 1250[4]) von Friedrich II. belagert, konnte allerdings nicht eingenommen werden. Nach der Teilung der Familienzweige 1274 fiel die Burg dem Familienzweig der Aldobrandeschi aus Santa Fiora zu. [8], die den Ort nun ab einen der Hauptsitze der Familie nutzten und ihn weiter ausbauten. Die Aldobrandeschi hielten den Ort bis 1339, mussten sich dann aber unter Iacobo und Pietro (del fu Bonifazio[8]) Aldobrandeschi der Republik Siena unterwerfen. Diese Unterwerfung wurde fünf Jahre später von den 97 Einwohnern des Ortes per Schwur bestätigt. [5] Ab 1348 herrschten die Orsini, ab 1417 gehörte der Ort zur Grafschaft Pitigliano. [4] Weitere Konflikte um den Ort wurden von den Baschi aus Baschi bzw. Montemerano und den Orsini aus dem Zweig von Sovana ausgelöst. Nach der Heirat von Cecilia Aldobrandeschi mit Bosio Sforza 1439 ging der Ort in deren Besitz über. Eine letzte wichtige Rolle spielte die Burg im Konflikt von Siena mit Florenz, wobei letztere gewannen und den Ort im Herzogtum Toskana eingliederten. Im 17. Jahrhundert wurden verlor Silvana seinen militärischen Bezug, als die Anlagen in zivile Häuser umgewandelt wurden. Heute ist die Burg eine der wenigen unbewohnten Anlagen der Aldobrandeschi. [5]

 

   
   

Mappa Rocca Silvana, Selvena | Ingrandire mappa


 

 
   
Aufbau

Die Burg bestand aus zwei Ringmauern, wobei die Äußere die bewohnten Häuser und die Innere den Palazzo feudale beschützte. Die Befestigungsanlage besaß zwei Türme, wobei der fünfeckige Turm (Ostturm) als Cassero diente. [1] Die Türme entstanden im späten 11. oder frühen 12. Jahrhundert und waren wahrscheinlich mit einer Mauer verbunden. Der Ostturm wurde nach dem Angriff des Pandolfo di Fasanella 1241 erheblich ausgebaut. [5]

In der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts entstand ein Gebäude, das in seinen Maßen mit dem des späteren Palazzo degli Aldobrandeschiübereinstimmt. Aus der gleichen Zeit stammt die Befestigungsmauer, die die Burg von den bewohnten Unterorten trennte. Die Burg selbst wurde nach der Teilung der Familienzweige der Aldobrandeschi 1274 von dem Zweig aus Santa Fiora erheblich umgestaltet. Das einstöckige Gebäude wurde in den Palazzo dei Aldobrandeschi transformiert und erweitert und das (einzige) Stadttor wurde errichtet. Die befestigten Unterorte (Borghi)Borgo Ovest (Westort) und Borgo Est (Ostort) entstanden ab dem Anfang des 13. Jahrhunderts, wobei zunächst der Borgo Ovest entstand und erst später der Borgo Est, [5] und erreichten ihre maximale Ausdehnung am Anfang des 14. Jahrhunderts[6].

Der Ort besaß zudem eine Kirche, die dem Nikolaus von Bari geweiht war (Chiesa di San Nicola di Bari) und im Borgho Est stand bzw. steht. Sie entstand 1238 auf Willen der Gräfin Tomasia (Tommasa Aldobrandeschi[5]) und war Pieve bis ins 15. Jahrhundert. Die neue Pieve (Chiesa di San Nicola da Tolentino) wurde 1838 im Ort Selvena eingeweiht. [9] Von der historischen Pieve sind nur noch heute sichtbare Mauerfragmente übrig geblieben. [5]

 

 

RoccaSilvanaCastellAzzaraExPieveSNicolaBari

Die Ruinen der alten Pieve Chiesa di San Nicola di Bari

 

 

Literatur

Ippolito Corridori/Arturo Santioli: L’Amiata. Edizioni Cantagalli, Siena 1987.
Roberto Farinelli/Riccardo Francovich: Rocca Silvana, in: Guida alla Maremma medievale. Itinerari di archeologia nella provincia di Grosseto, S. 75–84, Nuova Immagine Editrice, Siena 2000, ISBN 978-88-7145-170-1
Giuseppe Guerrini/Amministrazione Provinciale di Grosseto: Torri e Castelli della provincia di Grosseto. Nuova Immagine Edizioni, Siena 1999, ISBN 88-7145-154-6.
Felicia Rotundo/Bruno Santi: Castell’Azzara . In: Bruno Santi: Guida Storico-Artistica alla Maremma. Nuova Immagine Edizioni, Siena 1995, ISBN 88-7145-093-0.

Einzelnachweise

  1. Castelli Toscani
  2. Roccaccia di Selvena bei I Luoghi della ricerca, Uni Siena
  3. Regolamento urbanistico auf der Webseite der Gemeinde Castell’Azzara, abgerufen am 3. Juni 2013 (ital., pdf)
  4. Felicia Rotundo/Bruno Santi
  5. Roberto Farinelli/Riccardo Francovich
  6. Roccaccia di Selvena bei I Luoghi della ricerca
  7. Webseite des Parco Nazionale Museo delle Miniere dell’Amiata zu der Miniera del Morono, abgerufen am 3. Juni 2013 (ital.)
  8. Ippolito Corridori/Arturo Santioli
  9. Bruno Santi: I Luoghi della Fede. L’Amiata e la Val d’Orcia. Arnoldo Mondadori Editore, Mailand 1999, ISBN 88-04-46780-0




Castle Rocca Silvana near Selvena, Castell’Azzara, Monte Amiata Area   RoccaSilvanaCastellAzzara4   RoccaSilvanaCastellAzzara5
Die Burg Rocca Silvana [1]   Panorama der Rocca Silvana [1]   Panorama der Rocca Silvana [1]


Radtouren in der Maremma | Fahradtouren | 35 Wege mit dem Fahrad | 35 Percorsi ciclistici

24. La riserva del Pigelleto e il Monte Penna

Riserva Natura le del Pigelleto - Castell’Azzara - Selvena - Riserva Natura le del Pigelleto

26. La valle del Fiora e le città del Tufo

SANTA FIORA - SELVA - SELVENA - ELMO - SORANO - PITIGLIANO - SOVANA - SAN MARTINO SUL FIORA - BIVIO CATABBIO - SEMPRONIANO - PETRICCI - TRIANA - LOCALITA' AIOLE - SANTA FIORA



[1] Photo by LigaDue, licenziato in base ai termini della licenza Creative Commons Attribuzione 3.0 Unported


 

 

 

Questo articolo è basato sull'articolo Rocca Silvana a dell' enciclopedia Wikipedia ed è rilasciato sotto i termini della GNU Free Documentation License.