Abbadia San Salvatore

Abbey of Sant'Antimo

Albarese

Acquapendente


anghiari

Archipelago Toscano


Arcidosso


Arezzo


Asciano


Badia di Coltibuono


Bagni San Filippo

Bagno Vignoni

Barberino Val d'Elsa

Beaches

Bolsena Lake


Bomarzo

Brunello di Montalcino

Buenconvento

Campagnatico


Capalbio


Castel del Piano


Castelfiorentino

Castell'Azarra

Castellina in Chianti


Castelmuzio


Castelnuovo Bererdenga


Castiglioncello Bandini


Castiglione della Pescaia


Castiglione d'Orcia


Castiglion Fiorentino


Celleno


Certaldo


Chinaciano Terme


Chianti


Chiusi


Cinigiano


Città di Castello

CivitÀ di Bagnoregio


Colle Val d'Elsa


Cortona


Crete Senesi


Diaccia Botrona

Isola d'Elba

Firenze


Follonica


Gaiole in Chianti


Gavorrano

Gerfalco


Greve in Chianti


Grosseto


Lago Trasimeno


La Foce


Manciano


Maremma


Massa Marittima


Montagnola Senese


Montalcino


Monte Amiata


Monte Argentario

montecalvello

Montefalco


Montemassi


Montemerano


Monte Oliveto Maggiore


Montepulciano


Monteriggioni


Monticchiello


Monticiano


Orbetello


Orvieto


Paganico


Parco Naturale della Maremma


Perugia


Piancastagnaio


Pienza


Pisa


Pitigliano

Prato

Radda in Chianti


Roccalbegna


Roccastrada


San Bruzio


San Casciano dei Bagni


San Galgano


San Gimignano


San Giovanni d'Asso


San Quirico d'Orcia


Sansepolcro


Santa Fiora


Sant'Antimo


Sarteano


Saturnia


Scansano


Scarlino


Seggiano


Siena


Sinalunga


Sorano


Sovana


Sovicille

Talamone

Tarquinia


Tavernelle Val di Pesa


Torrita di Siena


Trequanda


Tuscania


Umbria


Val d'Elsa


Val di Merse


Val d'Orcia


Valle d'Ombrone


Vetulonia


Viterbo

Volterra




 
Walking in Tuscany
             
 
I T       E N G     

Sovicille, Pieve di San Giovanni Battista a Ponte allo Spino

album Surroundings
       
   

Sovicille



   
   

Das Gebiet der Gemeinde von Sovicille ist eins der weitläufigsten unter den 36 der Provinz Siena und bietet eine heute seltene Eigenschaft: es ist zum grässten Teil, seit Jahrhunderten, intakt erhalten zcblieben. Eichenwälder. Zedern, Kastanien, Wacholder und andere Sträucher
schmücken die Hügel der Montagnola Senese , die hinauf rreichen bis 620 m. Hier finden zahlreiche Tiere ihren naturlichen Lebensraum; Wildschweine, Füchse, Hirsche, Rehe, Stachelschweine, einige Wölfe und zahlreiche Nagetiere.
Der Boden besteht aus kavernösen Kalksteinbildungen und von hier stammt der schöne, gelbe Marmor genannt "broccatello". Nur antike Häuser, kleine Ansiedlungen, Burgen, romanische Kirchen und alte Ruinen sind inmitten der dichten, je nach Jahreszeit Farbe wechselnden Vegetation, manchmal zu sehen. Diese abwechslungsreiche Landschaft zieht Naturliebhaber und all diejenigen an, die sich der Malerei und der Fotografie widmen.
Das im Boden vorhandene Eisen und Bauxit gibt den Feldern am Fuße der Montagnola eine intensiv rote Farbe, hier kann man schwarze Quarz- und Hyalinekristalle. Hämatit- und Calcifkristalle finden. Aus einigen Quellen am Fuße der Hügel fliesst kostbares Wasser mit geringem Härteinhalt, etwa zehn Meter unterhalb der Ebene des kleinen Flughafens befindet sich das riesige Aquifer "Luco", das einen ausgedehnten Bereich mit Wasser versorgt.

Dieses Gebiet, das aus Hügeln mit Wäldern, Flachland und Wasserläufen besteht, war schon seit Beginn der Zivilisation bewohnt. In der Gegend um "Trecciano" und "Brenna" wurden Fundstücke aus der Vorgeschichte ausgegraben, was sogar auf Steinzeitalter­ Ansiedlungen hinweist. Villanovianer, Etrusker, Römer und die Feudalzeit haben in zahlreichen Ortschaften ihre Spuren hinterlassen. Dank dem so zahlreich vorhandenen Holz, waren bis zur Mitte des letzten Jahrhunderts die vorherrschenden Tätigkeiten diejenigen des Kohlehändlers und des Holzfällers. Insbesondere in Sovicille und Ancaiano transportierten die "barrocciai" Kohle, Reisigbündel und Brennholz nach Siena und sogar nach Florenz. In Erinnerung an dieses Handwerk, wurde in "Orgia" ein originelles Museum eingerichtet, genannt "Museo del bosco" (Holzmuseum).

Die Burg von Sovicille wurde bereits im Jahre 1004 erwähnt, damals als "Suffichillum". Im Verlaufe der Jahrhunderte hat der antike Dorf teil mit Rathaus die ursprüngliche Größe beibehalten, die einstige Ummauerung wurde in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts erneut aufgebaut. Die am dichtesten besiedelten Ortschaften der Gemeinde sind San Rocco a Pilli und Rosia, wo sich zahlreiche gewerbliche und handwerkliche Tätigkeigten entwickelt haben. Zahlreich sind auch die kleinen, mittelalterlichen Ansiedlungen, jede mit ihren eigenen Besonderheiten; Tonni, Borgo Pretale, Reniere, Radi, Molli, Tegoia, Recenza, Cerreto a Merse befinden sich in den Wäldern der Montagnola. An den Hängen liegen das intakt gebliebene Dorf Simignano, die Häuser von Ancaiano, Cetinale, Personata und Piscialembita. Caldana, Valacchio und Toiano mit dem bekannten Palazzaccio befinden sich an den Hängen der Piana; bemerkenswerte etruskische Ansiedlung; in der Nähe erinnert die antike Ortschaft von San Giusto an zurückliegende Zeiten. Nennenswert sind die südlich liegenden, guterhaltenen Dörfer Ampugnano, Barontoli, Pilli, Brucciano, il Castello. Weitere geschichtlich wichtigen Schätze sind Brenna mit Mühle und Walken, Torri mit dem wunderschönen und bekannten Zisterzienser-Kreuzgang und die antiken Gebäude des Dorfes Stigliano. Dem grünen Rosia­Tal entlang, befindet sich die Brücke der Heiligen Lucia , als Brücke "della Pia" bekannt. Auf dem gesamten Gebiet sind zahlreiche mittelalterliche Burgen, Schlösser und Villen vorhanden; Celsa, Palazzo al Piano, Capraia, Montarrenti, Spannocchia, Poggiarello, Palazzone, Villa Cetinale, Villa Toiano, Villa Cavaglioni. Kunstliebhaber sollten nicht den Besuch von einigen der schönsten romanischen Kirchen, die man sich vorstellen kann verpassen: San Giovanni Battista al Ponte allo Spino, San Giovanni Batlista in Pernina, San Giusto in Balli, Santa Mustiola in Torri, San Magno in Simignano, San Giovanni Battista in Rosia und San Giovanni Battista in Molli.



 

Pieve di MolliPieve di Molli

 

La pieve di San Giusto a BallLa pieve di San Giusto a Ball

 

Il Ponte della PiaDie Ponte della Pia nahe dem Ortsteil Rosia

Pieve san Giovanni Battista a Ponte allo Spino, (interno)

Pieve san Giovanni Battista a Ponte allo Spino, Kirche im Ortsteil Ponte allo Spino, entstand am Anfang des 17. Jahrhunderts auf Willen des späteren Papstes Alexander VII

Sehenswürdigkeiten

   

Chiesa della Compagnia della Madonna, Kirche im Ortsteil Ponte allo Spino, entstand am Anfang des 17. Jahrhundert auf Willen des späteren Papstes Alexander VII..

Chiesa di San Bartolomeo ad Ancaiano, Kirche, enthält das Werk Martirio di san Bartolomeo (1644) von Astolfo Petrazzi.

Monastero della Santissima Trinità e Santa Mustiola a Torri, bereits 1070 erwähntes Kloster.

Oratorio della Madonna delle Grazie, Oratorium aus dem 16. Jahrhundert nahe Malignano.

Pieve dei San Giusto e Clemente a Balli, bereits 1078 erwähnte Pieve.

Pieve di San Giovanni Battista a Molli, bereits im 11. Jahrhundert erwähnte Pieve, die im 18. Jahrhundert umfangreich erneuert wurde.

Pieve di San Giovanni Battista a Pernina, bereits 1078 dokumentierte Pieve, enthielt das Werk Madonna col Bambino von Luca di Tommè, welches sich heute im Museo civico e d’arte sacra in Colle di Val d’Elsa befindet.

Pieve di San Giovanni Battista a Ponte allo Spino, bereits 1189 erwähnte Pieve, enthält das Werk Madonna col Bambino, angeli, santi e un vescovo von Bartolomeo Neroni.

Pieve di San Giovanni Battista a Rosia im Ortsteil Rosia.

Pieve di San Lorenzo, Kirche im Hauptort, enthält das Werk Madonna col Bambino e i Santi Giovanni Evangelista, Michele Arcangelo, Caterina d’Alessandria, Agata, Lorenzo e Pietro von Alessandro Casolani.

Ponte della Pia, mittelalterliche Brücke über den Fluss Rosia, benannt nach Pia de’ Tolomei.

Villa Cetinale, von 1676 bis 1678 im Auftrage Flavio Chigis von Carlo Fontana erbaut. 1688 wurde der Giardino formale, auch Giardino degli agrumi genannt, fertiggestellt, 1705 der Parco della Tebaide (Thebais-Park).

 

Offizielle Webseite der Gemeinde Sovicille | Comune Sovicille


 

Eremo Rosia, SovicilleEremo di Rosia, Ortsteil Rosia

 

Eremo di Rosia, Sovicille
Eremo di Rosia, interior

   
   
Gardens in Tuscany | Villa Cetinale
Walking in Tuscany
 
   

Anello Sovicille | Sovicille - San Giusto - Villa Cetinale - Il romitorio di Cetinale -Pieve di Pernina - Villa Celsa - Ancaiano - Canonica Trecciano

La Montagnola Senese | Anello Monteriggioni | Monteriggioni – Badia a Isola – Castel Petraia – Monte Maggio



Enlarge map


Frazioni Sovicille: Rosia, San Rocco a Pilli, Stigliano, Torri and Volte Basse are of Sovicille.

Gemeinden in der Provinz Siena in der Region Toskana

Abbadia San Salvatore | Asciano | Buonconvento | Casole d’Elsa | Castellina in Chianti | Castelnuovo Berardenga | Castiglione d’Orcia | Cetona | Chianciano Terme | Chiusdino | Chiusi | Colle di Val d’Elsa | Gaiole in Chianti | Montalcino | Montepulciano | Monteriggioni | Monteroni d’Arbia | Monticiano | Murlo | Piancastagnaio | Pienza | Poggibonsi | Radda in Chianti | Radicofani | Radicondoli | Rapolano Terme | San Casciano dei Bagni | San Gimignano | San Giovanni d’Asso | San Quirico d’Orcia | Sarteano | Siena | Sinalunga | Sovicille | Torrita di Siena | Trequanda

 


Podere Santa Pia oder Casa Santa Pia ist ein ursprüngliches Ferienhaus in Castiglioncello Bandini, einem kleinen Dorf im Süden der Toskana. Podere Santa Pia liegt an wunderbarer Hanglage mit fast unendlichem Fernblick über die Maremma im Süden bis hin zum funkelnden Meer und im Osten bis zum Monte Amiata, dem höchsten Berg der Toskana.

Ferienhäuser in Toscane | Toskana Ferienwohnungen | Podere Sante Pia


Podere Santa Pia
 
Podere Santa Pia
 
La Maremma und Isola Monte Christo
         
Siena, Piazza del Campo
Piazza della Santissima Annunziata, Firenze
Colle di Val d'Elsa
         
Abbadia Monastero (Castelnuovo Berardenga)
San Gimignano
Pisa
         
 

 

   
Podere Santa Pia